Hundebetreuung Melanie Barbian
Hundebetreuung Melanie Barbian

Die unsichtbare Leine

 

In vielen Bundesländern herrscht jetzt ab Spätsommer zusätzlich zu den ganzjährig betroffenen Gebieten, wie in Innenstädten, auf öffentlichen Plätzen, in öffentlichen Gebäuden/Verkehrsmitteln sowie in Naturschutz- oder Waldgebieten, eine generelle Anleinpflicht. Diese darf jedes Bundesland, jede Gemeinde und jede Stadt eigenständig regeln, eine generelle Leinenpflicht für gesamt Deutschland gibt es bisher noch nicht.

 

Für das Wohlergehen unserer Hunde ist es aber auch nötig, dass sie sich austoben und auslaufen dürfen. Vorausetzung hierfür sollte aber auch sein, dass der Hund währenddessen hört und nicht sein eigenes Ding durchzieht. Verfügt man in diesen Situationen nun über eine „unsichtbare Leine“, die den Hund mit seinem Menschen stark verbindet, dürfte einem gemeinsamen entspannten Spaziergang nichts im Wege stehen.

 

Haben wir unserem Hund die unsichtbare Leine anerzogen, wird er unterwegs immer ein wachsames Auge und Ohr bei uns haben. Er hält uns für interessanter, als anderes um ihn herum, sieht in uns eine Führungspersönlichkeit, der er sich mit Vergnügen anschließt. Er wird sich ganz von alleine rückversichern, dass alles in Ordnung ist und es ist ihm wichtig, ein „guter Hunde“ zu sein. Er wird immer wieder Blickkontakt mit uns suchen und unseren Anweisungen willig folgen und – als logische Konsequenz daraus – immer in unserer Nähe bleiben.

 

Ein „verbundener“ Hund ist ein kommunikationsbereiter Hund. Was nicht heißt, dass wir ihn – ganz auf menschliche Weise – mit Worten zutexten sollten. Hunde sind nämlich nonverbale Wesen, denen es viel leichter fällt, auf körpersprachliche Signale zu reagieren.

 

Sind wir nun in freier Natur unterwegs, darf der Hund durchaus auch mal ein wenig abschweifen und sich dem einen oder anderen Interessanten widmen. Deshalb ist es hilfreich, ein Signalkommando zu etablieren, das ihm klarmacht, dass wir etwas von ihm wollen und er Blickkontakt mit uns aufnehmen soll.

 

Wenn wir z.B. den Hund neben uns dirigieren müssen, um Fahrradfahrer o.ä. passieren zu lassen, machen wir es – wie bereits erwähnt – dem Hund wesentlich einfacher, wenn er unseren Gesten folgen kann. Dass es dafür einer klaren Körpersprache bedarf, versteht sich in diesem Zusammenhang von selbst.

 

Aber natürlich sollte der Hund auch gesprochene Grundkommandos beherrschen, wie das übliche „Sitz“, „Platz“, „Bleib“ usw. Ganz wichtig ist aber auch eines, dass ihn auf Distanz sicher stoppt – ob als abrupten Halt oder eher eines, dass soviel bedeutet wie „langsam“.

 

Sind wir nun mit unserem Hund durch die unsichtbare Leine eng verbunden, beherrscht er diese Kommandos sicher, egal in welcher Situation, und die Probleme, die dem einen oder anderen Hundeführer eine Anleinpflicht mit sich brächte, wären kaum der Rede wert.

 

Aber die Realität hingegen - sind wir ehrlich - sieht meist ganz anders aus. Der Hund an der Leine ist für viele eine reine Tortur. Es sei hier nebenbei erwähnt, dass bloßes Festhalten der Leine kein Führen ist und den Vierbeiner nur noch hin und her zu zerren ist eine schlechte Option.

 

Meistens vergisst der Hund bereits während des Ableinens, dass er seinen Menschen dabei hat. Alles ist jetzt interessanter als Herrchen oder Frauchen. Und das Traurige ist , dass der Hund oftmals Recht hat! Wenn man seinen Hund immer nur dann heranruft, wenn für ihn der Spaß vorbei ist und er wieder an die Leine kommt, darf man sich nicht wundern, dass er lieber einen größtmöglichen Abstand hält. Oftmals kommt noch hinzu, dass die Grundkommandos nicht sitzen und nicht durchgesetzt werden. So ist der „Tut nix“-Hund meist eher ein „Hört-nicht“-Hund mit einem Menschen im Hintergrund, der während des Spaziergangs lieber mit sich und seinen eigenen Dingen beschäftigt ist.

 

 

 

Wir sind veterinäramtlich überprüft und genehmigt nach

§ 11 TSchG.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hundebetreuung Melanie Barbian